Keine Krankmeldungen über WhatsApp

Datenschutzverstoß bei Krankmeldungen über WhatsApp

Datenschutzverstoß bei Krankmeldungen über WhatsAppBildquelle: Adobe Stock/Kotliar Ivan/mpix-foto/eigene Darstellung

Arbeitgeber, die WhatsApp zur Übermittlung von Beschäftigtendaten nutzen, verstoßen gegen den Datenschutz und riskieren ein Bußgeld. Dies stellt die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen in ihrem 25. Datenschutzbericht aufgrund einer Beschwerde eines Arbeitnehmers fest (vgl. Ziffer 6.1, S. 51 f.).

Facebook kann auf die Verkehrsdaten (Wer kommuniziert wann mit wem?) und auf die Bestandsdaten (Wer ist für den Dienst angemeldet?) von WhatsApp-Nutzern zugreifen. Zudem liest die App das Adressbuch auf dem Gerät des Nutzers aus und gleicht die Daten mit den bei WhatsApp gespeicherten Daten ab. Dies gilt trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der eigentlichen Kommunikation. Daneben hat der Arbeitgeber keinen Einfluss auf die Datenverarbeitungsvorgänge bei WhatsApp und Facebook und kann daher nicht die erforderlichen technisch-organisatorischen Maßnahmen zum Schutz der Daten seiner Beschäftigten treffen.

Ein weiteres Risiko für die Beschäftigtendaten besteht darin, dass die Endgeräte (zumeist Handys) der Beschäftigten sowie des Arbeitgebers oft nicht ausreichend abgesichert sind. Auch eine Einwilligung der Beschäftigten in die Übermittlung ihrer personenbezogenen Daten, z.B. ihrer Krankmeldung, via WhatsApp, hilft dem Arbeitgeber nicht, sich von einem Datenschutzverstoß zu entlasten. Einwilligungen sind nämlich nur dann wirksam, wenn die Mitarbeiter zuvor hinreichend über die Risiken einer Kommunikation über WhatsApp und den mangelhaften Schutz ihrer Daten aufgeklärt wurden. Dies jedoch wird dem Arbeitgeber mangels einer entsprechenden Aufklärung und Kooperation seitens Facebook kaum möglich sein.

Krankmeldungen über WhatsApp nicht sicher - Fazit

WhatsApp eignet sich nicht als sicherer Kanal für Krankmeldungen des Arbeitsnehmers an den Arbeitgeber. Vielmehr stellt die Verwendung von WhatsApp für Krankmeldungen im Unternehmen einen Datenschutzverstoß dar.

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Münster
RAin
Agnes Lisowski
+49 (0)251 48261-178
 

Agnes Lisowski, geboren 1978

  • Studium der Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster
  • seit 2007 Rechtsanwältin
  • 2007 Erfolgreiche Absolvierung des Fachanwaltslehrgangs Arbeitsrecht
  • 2008 – 2009 Justitiarin beim Diözesancaritasverband Münster
  • 2008 – 2011 Dozentin im Bereich Arbeitsrecht und Mitarbeitervertretungs-ordnung für den Diözesancaritasverband Münster
  • 2014 – 2015 Erfolgreiche Absolvierung des Fachanwaltslehrgangs Sozialrecht
  • seit 2016 für die BPG Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH tätig
  • 2019 – Ausbildung zum zertifizierten Datenschutzbeauftragten bei der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDDcert. EU)

Aktivitäten

  • Lehrauftrag an der Hochschule FOM in Dortmund

Schwerpunkte

  • Individual- und Kollektivarbeitsrecht 
  • Sozialrecht
  • Allg. Zivilrecht und Vertragsrecht
  • Datenschutz