Coronavirus: Auswirkungen auf den Jahresabschluss und Lagebericht

Auswirkung des Coronavirus auf die Rechnungslegung

Mit Datum vom 4. März 2020 hat das IDW einen fachlichen Hinweis „Auswirkung der Ausbreitung des Coronavirus auf die Rechnungslegung zum Stichtag 31.12.2019 und deren Prüfung“ veröffentlicht. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf eine Krankenhausgesellschaft (oder einen Krankenhauskonzern), die/der zur Aufstellung eines Lageberichtes verpflichtet ist.

Jahresabschluss und LageberichtBildquelle: Adobe Stock/Feydzhet Shabanov/eigene Darstellung 

Erläuterungen im Anhang 2019

Denkbar ist aber die Berücksichtigung im Jahresabschluss 2019 im Rahmen der Nachtragsberichterstattung gemäß § 285 Nr. 33, § 314 Abs. 1 Nr. 25 HGB als Vorgang von besonderer Bedeutung. Nach den handelsrechtlichen Regelungen hat ein Vorgang eine besondere Bedeutung, wenn seine Auswirkung dazu geeignet ist, das Bild, welches der Abschluss zum Stichtag vermittelt, zu beeinflussen und ohne die Nachtragsberichterstattung die Entwicklung der Gesellschaft nach dem Abschlussstichtag von den Abschlussadressaten wesentlich anders beurteilt würde. Für den Vorgang von besonderer Bedeutung sind gemäß § 285 Nr. 33 HGB seine Art und die finanzielle Auswirkung anzugeben. Gerade für Unternehmen der Gesundheitsbranche würden durch die Corona Pandemie im Grundsatz erhebliche finanzielle Auswirkungen (Wegfall der elektiven Patientenbehandlungen, Einrichten von Intensivkapazitäten für Corona-Patienten und Bewältigung der Pandemie mit dem gegebenen Personal etc.) eintreten. Die Bundesregierung hat zugesichert, dass durch gesetzliche Maßnahmen die durch die Pandemie entstehenden wirtschaftlichen Folgen für Krankenhäuser ausgeglichen werden und kein Krankenhaus dadurch ins Defizit kommt.

Mangels Quantifizierbarkeit zum Aufstellungszeitpunkt kann die Anforderung der Angabe der finanziellen Auswirkung nach § 285 Nr. 33 HGB hinsichtlich der Angabe eines Gesamtbetrages zurzeit noch nicht sinnvoll eingeschätzt werden. Fraglich ist daher ob eine Angabe nach § 285 Nr. 33 HGB überhaupt erfolgen muss. Weder aus dem Gesetzeswortlaut noch aus der Gesetzesbegründung zu § 285 Nr. 33 HGB in der Fassung des BilRuG lässt sich ableiten, dass neben verbal-qualitativen Angaben tatsächlich auch quantitative Angaben erwartet werden können. Nach Grottel (Beck´scher Bilanz-Kommentar 12. Auflage Tz. 943) erfordert die Angabe daher zumindest ausreichende verbale Erläuterungen, die deutlich machen, welche finanziellen Auswirkungen auf das Zahlenwerk des Abschlusses und damit auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens zu erwarten sein könnten.

Vor diesem Hintergrund sehen wir eine Nachtragsberichterstattung in den Anhängen für Jahresabschlüsse 2019 als geboten. Eine mögliche Formulierung könnte sein:

„Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Stichtag"

Seit Januar 2020 breitet sich in Deutschland überregional das sogenannte Coronavirus aus. Vor diesem Hintergrund werden zum Zeitpunkt der Aufstellung des Jahresabschlusses elektive Patientenbehandlungen weitgehend auf einen späteren Zeitpunkt verschoben und Kapazitäten bei der akuten Grundversorgung sowie Intensivkapazitäten für die Behandlung von Corona-Patienten vorgehalten. Hierdurch entstehen grundsätzlich zahlungswirksame Verluste, welche die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft im Jahr 2020 erheblich belasten würden. Die Bundesregierung hat zugesagt, die entstehenden wirtschaftlichen Folgen für die Krankenhäuser auszugleichen. Die konkrete Auswirkung auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage 2020 ist zurzeit noch nicht hinreichend verlässlich prognostizierbar.“

Erläuterungen im (Konzern-) Lagebericht 2019

Die Entwicklungen des Coronavirus müssen sich zumindest in den Risikoberichten niederschlagen. Eine Berichtspflicht im Risikobericht besteht grundsätzlich, wenn die möglichen weiteren Entwicklungen eines Ereignisses zu negativen Abweichungen von den Prognosen oder Zielen des Unternehmens führen können, es sich dabei um ein wesentliches Einzelereignis handelt und andernfalls kein zutreffendes Bild von der Risikolage der Gesellschaft/des Konzerns vermittelt wird. Zum vorliegenden Zeitpunkt und auf Basis des zuvor ausgeführten, dürfte dies für Krankenhäuser im Geschäftsjahr 2020 zweifelsfrei der Fall sein. Insbesondere ist über bestandsgefährdende Risiken gesondert zu berichten.

Wenn infolge der aktuellen Geschehnisse bereits eine geänderte Erwartung des Managements zu den ursprünglich prognostizierten Kennzahlen im Lagebericht besteht, ist dies in sachgerechter Weise entsprechend bereits im Prognosebericht zu verarbeiten. Der DRS 20.130 sieht für die im Lagebericht aufzunehmenden Prognosen entweder die Punktprognose, d.h. Nennung eines Jahresergebnisses, oder die Intervallprognose, d.h. Benennung eines Ergebniskorridors oder die qualifiziert komparative Prognose, d.h. bspw. die Formulierung „Es wird ein Ergebnis in Höhe des Vorjahres erwartet“ vor. 

Sofern besondere Umstände dazu führen, dass die zukünftige Entwicklung einer außergewöhnlichen Unsicherheit unterliegt, reicht für die Darstellung dieser Entwicklung eine rein komparative bzw. qualitative Berichterstattung aus.

Ein möglicher Formulierungsvorschlag wäre: 

"Risikoberichterstattung

Hinsichtlich der Ausbreitung des Coronavirus wird auf die Berichterstattung über die Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Stichtag im Anhang des Jahresabschlusses verwiesen. Die Einstellung der elektiven Behandlung von Patienten sowie das Vorhalten von Kapazitäten der Grund- und Intensivversorgung würde grundsätzlich zu erheblichen finanziellen Risiken führen. Die Bundesregierung hat zugesagt, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie auszugleichen.

Daneben ist derzeit mit erheblichen personellen Ausfällen und Engpässen zu rechnen. 

Die aus dem Coronavirus resultierenden Risiken sind zurzeit insgesamt noch nicht final absehbar bzw. quantifizierbar.

Prognosebericht

Im Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 planen wir ein Jahresergebnis in Höhe von … TEUR. Der Wirtschaftsplan berücksichtigt die Auswirkungen des Coronavirus nicht. Da diese Auswirkungen zum Zeitpunkt der Aufstellung des Lageberichts nicht hinreichend verlässlich prognostizierbar sind, wurde der Wirtschaftsplan dahingehend auch nicht angepasst.“

Darüber hinaus enthält der Fachhinweis des IDW Erläuterungen zu besonderen Kommunikationspflichten bei wesentlichen Unsicherheiten in Bezug auf die Unternehmensfortführung sowie zu bestimmten Aspekten bei der Erteilung eines Bestätigungsvermerkes. Diese Aspekte sollten einzelfallabhängig beurteilt werden.

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
WP StB
Edgar Kempenich
+49 (0)2203 8997-192
 
Teamleiter
Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
Kempenich
Schwerpunkte
  • Jahresabschluss- / Konzernabschlussprüfungen
  • Rechnungslegung und Prüfung von Krankenhäusern und Krankhausträgergesellschaften
  • Rechnungslegung und Prüfung von Stiftungen
  • Registrierter Prüfer für Qualitätskontrolle (§ 57 a Abs. 3 WPO)
  • Leiter des KompetenzTeams Rechnungslegung
Köln
WP StB
Stefan Szük
+49 (0)2203 8997-210
 
Teamleiter, Prokurist
Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
Szük
Stefan Szük
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre (Diplom 2006) an der Universität Köln
  • Berufsexamen zum Steuerberater (2008) und Wirtschaftsprüfer (2011)
  • Leiter des KompetenzTeams Prüfung
  • Leiter des Solidaris BranchenTeams Kinder- und Jugendhilfe/Bildung
Schwerpunkte
  • Jahresabschluss- / Konzernabschlussprüfungen
  • Rechnungslegung und Prüfung von Krankenhäusern, Komplexeinrichtungen Einrichtungen der Alten- und der Kinder- und Jugendhilfe im gemeinnützigen Bereich
  • Beratung von Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen, insbesondere bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
  • Begleitung von Umstrukturierungen, Kooperationen und Transaktionen
  • Prüfung von Businessplänen
  • externe und interne Referententätigkeit zur Rechnungslegung und Prüfung
  • Fachartikel zur Rechnungslegung und Prüfung von Non-Profit-Organisationen
Veröffentlichungen in der Fachpresse
2016
  • Abschreibungsfinanzierung mittels "Schütt-aus-Hol-zurück"-Methode bei Krankenhäusern: WPg, 5/2017, S. 576-582.
Köln
WP StB
Jens Thomsen
+49 (0)2203 8997-185
 
Geschäftsführer
Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
Thomsen
Jens Thomsen
  • Studium der Volkswirtschaftslehre (Diplom 1994) an der Universität Bonn
  • Berufsexamen zum Steuerberater (2005) und Wirtschaftsprüfer (2008)
  • Leiter des Solidaris BranchenTeams Krankenhäuser
  • Seit 1. Oktober 2016 Geschäftsführer
(Gremien-)Mitgliedschaften
  • Mitglied des Krankenhausfachausschusses des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V., Düsseldorf
Schwerpunkte
  • Jahresabschluss- / Konzernabschlussprüfungen
  • Rechnungslegung und Prüfung von Krankenhäusern sowie Komplexeinrichtungen im gemeinnützigen Bereich
  • Beratung von Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen, insbesondere bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
  • Begleitung von Umstrukturierungen, Kooperationen und Transaktionen
  • Unternehmensbewertungen
  • Prüfung von Businessplänen
  • externe und interne Referententätigkeit zur Rechnungslegung und Prüfung
  • Mitautorschaft an dem Standardkommentar zur KHBV „Der Jahresabschluss des Krankenhauses - Handbuch zur Rechnungslegung und Prüfung“
  • Fachartikel zur Rechnungslegung und Prüfung von Non-Profit-Organisationen