Investitionskostenkalkulation

Ausgangslage:

Die Investitionen der Länder in den Anlagenbestand der Krankenhäuser sind seit Jahren rückläufig, daher gilt es, die zur Verfügung stehenden Mittel zielgerichtet einzusetzen. Ein im Jahre 2015 erstmals einsatzbereites System bundeseinheitlicher Investitionsbewertungsrelationen gemäß § 10 Abs. 2 KHG wird entwickelt, um den tatsächlichen Bedarf an Investitionskosten anhand des Leistungsspektrums eines Krankenhauses zu ermitteln.

Ihr Nutzen:

  • Sie vermeiden unnötige Investitionen
  • Sie bringen Ihre Investitionsstruktur in das neue System mit ein
  • Sie vergleichen Ihre Investitionen in Geräte mit den bundeseinheitlichen Investitionsbewertungsrelationen

Ziele unserer Beratungsleistung:

  • Umfassende Transparenz Ihrer Anlagenbuchhaltung
  • Prägung des Aufbaus und der Weiterentwicklung des neuen Entgeltssystems

Leistungsumfang:

  • Überprüfung des Anlagenbestands in enger Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsprüfern der Solidaris Revisions-GmbH
  • Einrichtung der Investitionskostenkalkulation mit einer solidariseigenen Software gemäß den Anforderungen des InEK
  • Begleitung beim InEK-Fehlerverfahren
  • Bereitstellung der Ergebnisse

Zielgruppe:

Krankenhäuser und Trägerverbünde

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
Dipl.-Inf.
Stefan Wich
+49 (0)22038997-512
 
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Schwerpunkte
  • Softwareentwicklung
  • Datenbankentwicklung
  • InEK-Kalkulation, Kostenträgerrechnung
  • Benchmarking
  • Investitionskostenkalkulation
Veröffentlichungen in der Fachpresse
2018
  • Transparenz schaffen und Performance steigern: Health&Care Management, 11/2018, S. 58-59.