Critical Incident Reporting System (CIRS)

Ausgangslage:

Nach den aktuellen gesetzlichen Anforderungen müssen alle nach § 108 SGB V zugelassenen Krankenhäuser ein Fehlermeldesystem für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abteilungs- und berufsgruppenübergreifend einführen und umsetzen. Dieses soll auf einer niedrigen Eingangsschwelle zugänglich und leicht zu handhaben sein. Ein Critical Incident Reporting System (CIRS) ist als Fehlermeldesystem ein Instrument zur Risikofrüherkennung und ein wesentlicher Bestandteil eines ganzheitlichen Risikomanagementsystems. Es dient zur Meldung, Erfassung und Analyse von „kritischen“ Ereignissen, bei denen ein Schadensfall vermieden werden kann. Für die Beteiligung an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen ist ein Vergütungszuschlag vorgesehen.

Ihr Nutzen:

  • Sie erhöhen die Patientensicherheit
  • Sie nutzen Vergütungszuschläge für die Teilnahme an einrichtungsübergreifenden CIRS-Systemen
  • Sie profitieren von einer Berichterstattung aus verschiedenen Blickwinkeln durch interdisziplinäre fach- und berufsgruppenübergreifende Bearbeitung

Ziele unserer Beratungsleistung:

  • Proaktive Erhöhung der Sicherheitskultur
  • Aufdeckung kritischer Zwischenfälle
  • Einbettung in die Versorgungsroutine

Leistungsumfang:

  • Aufbau der Grundstrukturen sowie der Aufbau- und Ablauforganisation

    • Meldeerfassungsformular
    • Bewertungslogik
    • ggf. Software-Konfiguration, z. B. im Hinblick auf die Fragestellung: Wie kann die Anonymität der Meldenden gewährleistet werden?

  • Unterstützung bei der Implementierungs- und Pilotphase

    • Informationsveranstaltung für alle Mitarbeiter
    • Entwicklung eines Sicherheitskonzepts, das die vertrauensbildenden Maßnahmen gegenüber der Mitarbeiterschaft umfasst, z. B. Verpflichtungserklärung der Geschäftsführung und der Mitarbeiter des Auswertungsteams
    • Schulung der Mitarbeiter des Auswertungsteams
    • Auswertung erster Meldungen

  • Evaluation der Pilotphase

Zielgruppe:

Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Trägerverbünde, Rehabilitationseinrichtungen

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
Dipl.-Kfm.
Matthias Hennke
+49 (0)2203 8997-501
 
Geschäftsführer
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Matthias Hennke
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen
  • Ab 1994 im Rechnungswesen und Controlling für das Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen tätig
  • Zwei Jahre Referententätigkeit in der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Düsseldorf für den Bereich Krankenhausfinanzierung und -planung
  • Seit 2001 bei der Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH tätig und 2006 in die Geschäftsführung berufen
Schwerpunkte
  • Beratung finanzieller, organisatorischer und strategischer Fragestellungen von ambulanten und stationären Einrichtungen und Trägern des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Risiko- und Chancenmanagement
  • Kostenträgerrechnung
  • DRG-Fallkostenkalkulation
  • Kosten-, Leistungs- und Betriebsvergleiche (Benchmarking)