2b UStG: BMF plant offenbar Verschiebung der Erstanwendung

Gemäß einer Mitteilung des Deutschen Städtetags hat das BMF bestätigt, dass mit dem in Abstimmung befindlichen Jahressteuergesetz 2022 einer erneute Verlängerung der Erstanwendung des § 2b UStG um zwei Jahre gesetzlich geregelt werden soll. Die umsatzsteuerrechtlichen Folgen für juristische Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) würden somit erst zum 1.1.2025 zur Anwendung kommen.

Betroffen sind neben Kommunen, Landkreisen und Bundesländern auch Anstalten des öffentlichen Rechts, Stiftungen des öffentlichen Rechts sowie kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts. Im Ergebnis wären auch die Bürger und andere Leistungsempfänger solcher jPöRs noch weitere zwei Jahre von den zusätzlichen Kosten entlastet, die aufgrund fehlendem Vorsteuerabzug ansonsten auf diese bereits zum 1.1.2023 zukommen würden.

Max Mustermann
Autor
Solidaris Markus Rohwedder
Autor
Max Mustermann
Autor
Carsten Schulz
Steuerberater, Leitung Steuern Berlin
Solidaris Markus Rohwedder
Autor
Markus Rohwedder
Steuerberater, Partner, Leitung Steuern Köln

Weitere Artikel, die sie interessieren könnten

phone
mail Pfeil weiß