Seminare

Reform des Stiftungsrechts – Neuerungen, Chancen und Risiken | Köln

23
2167
09:00 - 12:00
Seminar Termin

SEMINARNUMMER

409522

TEILNAHMEGEBÜHR

220,00 EUR + gesetzliche MwSt.  

ZEITRAUM
18.02.2022
09:00 - 12:00
ORT

Reform des Stiftungsrechts: Kurzprogramm

Wichtige Neuerungen für Stiftungen: Bundestag und Bundesrat haben im Sommer dieses Jahres eine weitreichende Reform des Stiftungsrechts beschlossen. Das „Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts“ nimmt Forderungen der Praxis auf und führt überwiegend zu Erleichterungen.

Kern der Reform ist die umfassende und bundesweit einheitliche Regelung der Materie. Bislang sind wesentliche Teile des Stiftungsrechts entweder gar nicht gesetzlich normiert oder nur auf Länderebene. Die Reform schafft Klarheit und Rechtssicherheit.

Relevant sind die neuen Bestimmungen insbesondere für Stiftungen, denen auf absehbare Zeit keine ausreichenden Mittel für die nachhaltige (d. h. wirksame) Erfüllung des Stiftungszwecks zur Verfügung stehen (Niedrigzinsphase).
  
Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich über die Möglichkeiten und klarer geregelten Verfahren in unserem Seminar.

Auf die Rechtslage der einzelnen Bundesländer gehen wir ein, ebenso auf die Vorwirkung, den die Reform schon vor Inkrafttreten entfaltet. Auch stellen wir Bezüge zu den Chancen her, die sich aus der Reform des Gemeinnützigkeitsrechts bereits seit Anfang des Jahres ergeben.

Reform des Stiftungsrechts: Nutzen

  • Verbrauch und Wiederaufstockung des Grundstockvermögens
  • Nutzung von Umschichtungsgewinnen
  • Zu- und Zusammenlegung von Stiftungen
  • Umgestaltung in eine Verbrauchsstiftung
  • Erleichterungen und Erschwernisse bei Satzungsänderungen
  • Rolle des noch lebenden Stifters
  • Gestärkte Position des Vorstands, Zurücktreten der Stiftungsbehörde
  • Landesgesetzliche Besonderheiten
  • Transparenzregister und Stiftungsregister
  • Zusammenspiel mit der Reform des Gemeinnützigkeitsrechts
  • Zeit für Ihre Fragen

Reform des Stiftungsrechts: Zielgruppe

Vorstände und Mitarbeitende von Stiftungen, Stiftungsberatungen, Rechtsanwälte, Publizierende

 

Unsere Referenten:
München
RA
Dr. Erich Theodor Barzen, LL.M., MBA
+49 (0)89 179 005-27
 

Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

RA Dr. Erich Theodor Barzen, LL.M., MBA

  • Studium der Rechtswissenschaften in Konstanz, Madrid und Bristol
  • Studium Accounting & Controlling in Münster
  • 1995 Promotion zum Dr. iur.
  • 1998-2013 und seit 2021: Rechtsanwalt
  • 2001 Fachanwaltsprüfung Steuerrecht
  • 2006 Fachanwaltsprüfung Handels- und Gesellschaftsrecht
  • 15-jährige Tätigkeit als Justiziar eines Dax-Konzerns mit Schwerpunkt Gesellschaftsrecht
  • 7-jährige Tätigkeit für die Ev.-Lutherische Kirche in Bayern als Oberkirchenrat und Finanzchef sowie als Alleinvorstand des Evangelisch-Lutherischen Pfründestiftungsverbands in Bayern
  • seit 2021 für die Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH tätig

Schwerpunkte

  • Gesellschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht
  • Gemeinnützigkeitsrecht

Aktivitäten

  • Vortragsaktivitäten im Stiftungs-, Gemeinnützigkeits- und Bilanzrecht

Publikationen

  • „Das neue Stiftungsrecht – Synopsen der Gesetzestexte und Begründungen“; Erich-Schmidt-Verlag, im Handel Anfang 2022
  • "Die Idee des gebundenen Vermögens spaltet das liberale Lager", Handelsblatt, 22.11.2021
Köln
RA
Dr. Severin Strauch
+49 (0)2203 8997-414
 

Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Dr. Strauch

Dr. Severin Strauch

  • Studium der Rechtswissenschaft in Münster 
  • 2003 Promotion zum Dr. iur.
  • seit 2004 Rechtsanwalt
  • seit 2004 bei der Solidaris und der Sozietät „Fuchs & Scherff“ in Köln

Schwerpunkte

  • Gesellschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht 
  • Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • Transaktionen und Kooperationen im Non-Profit-Bereich
  • Strukturberatung von Non-Profit-Unternehmensverbünden 

Aktivitäten

  • Diverse Vortragstätigkeiten 
  • Verfasser zahlreicher Publikationen im Gesellschafts-, Vereins- sowie Gemeinnützigkeitsrecht 
  • Mitglied im Aufsichtsrat einer Krankenhaus-GmbH

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2020

  • Taschengeldkonten sind pfändbar: PflegeManagement, 08-09/2020, S. 11.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2019

  • Der EuGH und die HOAI:Was nun?: Health&Care Management, 10/2019, S. 54.
  • Ressortaufteilung schützt nicht vor Haftung: neue Caritas, 12/2019, S. 26.


Veröffentlichungen in der Fachpresse
2017

  • Der eingetragene Verein - doch eine Rechtsform für die Zukunft!: BFS Info, 11/2017, S. 16-19.
  • Die persönliche Haftung von ehrenamtlichen Vereinsvorständen: BSF Info, 1/2017.
  • Endlich Klarheit für den e.V.: CAREkonkret, 6/2017, S. 4.
  • Eingetragene Vereine können aufatmen: Das Altenheim, 11/2017, S. 28-29.
  • Endlich Klarheit: Sozialwirtschaft, 9-10/2017, S. 30-31.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2016

  • Errichtung eines fakultativen Aufsichtsrates: Health&Care Management, 6/2016, S. 55.
  • Grenzen aufgezeigt?: Health&Care Management, 9/2016, S. 60.
  • Mutter aller Reformen?: Health&Care Management, 1-2/2016, S. 52-53.