5. Ordenstag der Solidaris in Münster

Münster, den 11.03.2015

5. Ordenstag der Solidaris in Münster Ordensgemeinschaften heute und morgen: Gegenwärtige Lösungskonzepte für die Zukunft

Über 200 Schwestern und Brüder aus ca. 87. Ordensgemeinschaften bundesweit sowie zahlreiche Experten aus und für die Ordenspraxis versammeln sich am 10. und 11. März 2015 zum 5. Ordenstag der Solidaris in Münster. Seit 2006 veranstaltet Solidaris als führendes Prüfungs- und Beratungsunternehmen im Gesundheits- und Sozialwesen im Zweijahresrhythmus die Tagung, die sich explizit an Ordensangehörige richtet. Der Ordenstag der Solidaris gilt als symbolische Danksagung an alle Ordensangehörigen bundesweit für ihr grenzenloses Engagement für Kirche und Gesellschaft.

 

Unter dem Motto „Ordensgemeinschaften heute und morgen: Gegenwärtige Lösungskonzepte für die Zukunft“ und im Kontext des vom Papst Franziskus ausgerufenen Jahres der Orden widmet sich der 5. Ordenstag der Solidaris aktuellen Themen aus und für die Praxis von Ordensgemeinschaften, u. a. „Strategische Finanzplanung: Ordensgemeinschaften im Spannungsfeld zwischen caritativen Werken und wirtschaftlicher Notwendigkeit“ sowie „Möglichkeiten des Einsatzes von weltlichen Kräften in Ordensgemeinschaften“. Als primäre Ziele dabei gilt es, in einer vertrauten Dialog-atmosphäre gegenwärtige Problemfelder von Ordensgemeinschaften aufzuzeigen, geeignete Handlungsempfehlungen aus Expertensicht abzuleiten sowie den kommunikativen Austausch unter Ordensangehörigen bundesweit anzuregen und nachhaltig zu fördern.

Getreu der bewährten Tradition der vergangenen Ordenstage der Solidaris wurde innerhalb des Rahmenprogramms am Vortag des 10. März 2015 eine Stadtrundfahrt sowie eine Museumsführung im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster geboten. Im Anschluss daran zelebrierte Seine Exzellenz Dr. Felix Genn, Bischof von Münster eine Heilige Messe im St.-Paulus-Dom zu Münster. Mit den Worten "es ist schön, dass Sie sich im Jahr der Orden, dem Jahr gottgeweihten Lebens, in Münster treffen, um über Lösungskonzepte für Ihre Zukunft zu sprechen" begann Seine Exzellenz den Gottesdienst und  erinnerte, "der tiefste Grund solidarisch miteinander umzugehen, ist der, weil wir im selben Dienst stehen: wir sind Mitknechte". Das Abendessen im besonderem Ambiente im Gebäude des LWL-Museums für Kunst und Kultur sorgte im Anschluss der Heiligen Messe für das leibliche Wohl und stellte die Überleitung zum Fachprogramm am 11. März 2015 her.

Nach einer Begrüßung durch Dr. Heinz Joachim Koch, Geschäftsführer der Solidaris-Unternehmens-gruppe, richtete Seine Exzellenz Weihbischof em. Friedrich Ostermann sein Grußwort an das Auditorium und betonte dabei die Notwendigkeit einer regionalen sowie globalen Vernetzung der Ordensgemeinschaften. Im Anschluss daran widmete sich StB Wolfgang Küpers, Mitglied der Leitung des Solidaris-Standortes in Münster, dem Thema „Strategische Finanzplanung: Ordensgemeinschaften im Spannungsfeld zwischen caritativen Werken und wirtschaftlicher Notwendigkeit“ und zeigte humorvoll und lebendig praktikable Lösungen aus seiner langjährigen Praxis unter Berücksichtigung der aktuellen Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls Nr. 198 auf.


Anschließend trug Sr. Sara Böhmer OP über den Einsatz von weltlichen Kräften in Ordensgemeinschaften vor und gewann mit Ihrer charismatischen Art die Aufmerksamkeit des Publikums. Sie zeigte bildhaft auf, wie und auf welchen Ebenen Nicht-Mitglieder zur nachhaltigen Entwicklung von Ordensgemeinschaften beitragen können und warf die spannende Frage auf, wie diese Möglichkeiten zurzeit wahrgenommen werden.
Der Einsatz von Nicht-Mitgliedern in Ordensgemeinschaften wurde auch zum zentralen Thema in der anschließenden Podiumsdiskussion Aktuelle Stunde, moderiert von Schwester Dr. Aurelia Spendel OP. Die offene Dialogrunde zählte neben der Moderatorin sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer –Schwester Sara Böhmer OP, Schwester Agnesita Dobler OSF, Schwester Maria Ancilla König, Bruder Benedikt M. Ende, Dr. Jochen Reidegeld und Dr. Rüdiger Fuchs. Primeres Ziel dieses Formates ist es, unter Einbeziehung des Publikums aktuelle Themen aus der Praxis von Ordensgemeinschaften aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und dadurch gemeinsam Chancen und Risiken gegenwärtiger Entwicklungen aufzuzeigen. Dabei soll diese neuartige Rubrik zum intensiven und produktiven Austausch anregen und somit womöglich den Grundstein einer neuen Kommunikationskultur innerhalb der Ordenslandschaft legen.


Zu guter Letzt erläuterte der Autor, Redner und Unternehmensentwickler Lutz Langhoff auf seine kabarettistisch-akrobatische Art und Weise die Grundsätze des unternehmerischen Mutes und sorgte mit seinem Motivationsvortrag für gute Stimmung und einen positiven Ausklang der Veranstaltung. Auch in diesem Jahr führte Dr. Axel Scherff, Geschäftsführer der Solidaris-Unternehmensgruppe, in bewährter Weise souverän und charismatisch durch die Tagung.

Das Fachprogramm des 5. Ordenstages der Solidaris endete mit dem Schlusswort von Dr. Rüdiger Fuchs, dem Sprecher der Geschäftsführung der Solidaris-Unternehmensgruppe. Seinen Dank richtete er an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Gäste der Podiums-diskussion, Vortragenden und insbesondere an Seine Exzellenz Dr. Felix Genn, Bischof von Münster sowie an Seine Exzellenz Weihbischof em. Friedrich Ostermann. Abschließend erinnerte Dr. Fuchs daran,  „die vorrangige charismatisch-spirituelle Dimension mit der wirtschaftlichen Dimension und der Leistungsfähigkeit zu vereinen“1 und appellierte in Anlehnung an die Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls Nr. 198 ausschließlich „qualifizierte und am Dienst der Kirche orientierte Fachleute“2  zur Bewältigung aktueller wirtschaftlicher und rechtlicher Probleme hinzuzuziehen.

1  Papst Franziskus, Botschaft an die Teilnehmer des internationalen Symposiums zum Thema „Die Verwaltung der kirchlichen Güter der Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften apostolischen Lebens im Dienste des humanum und der Sendung der Kirche“, 8. März 2014.

2  Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften apostolischen Lebens: Richtlinien für die Verwaltung der kirchlichen Güter der Institute des geweihten Lebens und der Gesellschaften apostolischen Lebens. Rundschreiben – Arbeitsübersetzung der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 2014, S. 13.