Struktur- und Prozessanalyse

Ausgangslage:

Im Hinblick auf den Fachkräftemangel ist die Gestaltung von Behandlungs-, Pflege- und Verwaltungsprozessen im Gesundheits- und Sozialwesen unter gleichermaßen wirtschaftlichen wie qualitätsorientierten Kriterien eine der größten aktuellen Herausforderungen. Wirtschaftliche und konzeptionelle Grundlagen reichen nicht aus, vor den betroffenen Mitarbeitern Umstrukturierungen und ggf. Personalabbau zu legitimieren.

Struktur- und Prozessanalysen treffen objektivierte Aussagen zu Merkmalen und Besonderheiten der Arbeitsorganisation in den Fachabteilungen eines Krankenhauses, den Wohnbereichen einer Pflegeeinrichtung oder in Verwaltungsbereichen. Zurückgeführt auf die Ergebnisse von Personalbedarfsberechnungen oder Stellenschlüsseln erhält die Geschäftsführung wesentliche Hinweise zu organisatorisch notwendigen und vor allem machbaren Restrukturierungen als Voraussetzung für einen wirtschaftlichen wie qualitätsorientierten Personaleinsatz und für Prozessoptimierungen.

Für eine erfolgreiche und nachhaltige Umsetzung von Maßnahmen zur Reorganisation ist es wesentlich, neben den Fakten auch das „Klima“ in den Teams einzubeziehen, wodurch einerseits Phänomene wie Überlastung, hohe Ausfallzeiten, Unzufriedenheit und Funktionalisierung erfasst werden, andererseits vorhandene Potenziale auf Team- oder Einzelebene erkannt werden können. Hierzu eignen sich Prozessanalysen, in denen durch begleitende Beobachtung vollständiger Tagesabläufe der jeweiligen Berufsgruppen / Teams hinsichtlich Effizienz und Effektivität analysiert und bewertet werden.

Ihr Nutzen:

  • Sie stabilisieren Ihre Führungs- und Geschäftsprozesse
  • Sie setzen Ihr Personal effizient ein
  • Sie entlasten die Kernberufsgruppen durch Umverteilung von Tätigkeiten
  • Sie schaffen eine bessere Arbeitsorganisation
  • Sie stellen Ihr operatives Controlling und Ihre Pflegeplanung sicher
  • Sie steuern Ihre Belegung optimal

Ziele unserer Beratungsleistung:

  • Ermittlung betriebswirtschaftlicher, struktureller und organisatorischer Potenziale
  • Sicherung der Kodier- und Dokumentationsqualität
  • Begleitung und Beratung der Fachbereiche zu Kodieranforderungen und MDK-Prozessen
  • Optimale Ablauforganisation des Ambulanzbetriebes

Leistungsumfang:

Zielgruppe:

Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Trägerverbünde, Rehabilitationseinrichtungen

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
Dipl.-Kfm.
Matthias Hennke
+49 (0)2203 8997-501
 
Geschäftsführer
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Matthias Hennke
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen
  • Ab 1994 im Rechnungswesen und Controlling für das Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen tätig
  • Zwei Jahre Referententätigkeit in der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Düsseldorf für den Bereich Krankenhausfinanzierung und -planung
  • Seit 2001 bei der Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH tätig und 2006 in die Geschäftsführung berufen
Schwerpunkte
  • Beratung finanzieller, organisatorischer und strategischer Fragestellungen von ambulanten und stationären Einrichtungen und Trägern des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Risiko- und Chancenmanagement
  • Kostenträgerrechnung
  • DRG-Fallkostenkalkulation
  • Kosten-, Leistungs- und Betriebsvergleiche (Benchmarking)