Risikoaudits

Ausgangslage:

Als Audits werden systematische und unabhängige Untersuchungsverfahren bezeichnet, die dazu dienen, Prozessabläufe daraufhin zu überprüfen, ob letztere extern entwickelte und vorgegebene Anforderungen erfüllen.


Eine Risikoanalyse der medizinisch-pflegerischen Behandlungsprozesse führt über die Methode der Auditierung zu umfassenden und nützlichen Ergebnissen über sicherheitsgefährdende Potenziale. Durch die direkte Einbindung der Führungskräfte und verantwortlichen Mitarbeiter am jeweiligen Arbeitsplatz, entsteht erfahrungsgemäß ein konstruktiver Dialog über die Prozessgestaltung. Dadurch kann die Akzeptanz und die Mitwirkung der Beteiligten in Bezug auf erkannte Schwachstellen und notwendigen Handlungsbedarf gefördert werden.
Auch aus Sicht der Haftpflichtversicherer stellen Risikoaudits eine effiziente Maßnahme zur Schadensprophylaxe dar. Jeder Mitarbeiter kann dadurch sensibilisiert werden, auf medizinische und pflegerische Qualität zu achten und seine Arbeit auch auf (haftungsrechtlich) relevante Risiken zu hinterfragen.

Ihr Nutzen:

  • Sie decken mögliche Sicherheitslücken systematisch auf
  • Sie optimieren Ihre Prozesse durch geeignete Maßnahmen
  • Sie sensibilisieren das Risikobewusstsein Ihrer Mitarbeiter
  • Sie schaffen eine positive Sicherheitskultur innerhalb Ihrer Einrichtung

Ziele unserer Beratungsleistung:

  • Schwachstellen und Verbesserungspotenziale identifizieren und somit Risiken vermeiden
  • Kommunikation von Risiken stärken
  • Herstellung von Wissenstransfer (bezüglich Methoden und Inhalte) an die projektverantwortlichen Mitarbeiter (Teach the Trainer-Konzept). Somit werden diese Mitarbeiter in die Lage versetzt, selbstständig weitere Risikoaudits in den Einrichtungen durchzuführen

Leistungsumfang:

Untersuchungsgegenstand der Risiko-Audits sind beispielsweise die Organisation, Dokumentation, Patientenaufklärung, medizinisch-technische Geräte sowie die Behandlung. Diese Themenbereiche werden jeweils gemeinsam mit Ihnen differenziert betrachtet nach:

  • Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten
  • Kompetenzen und Fähigkeiten von handelnden Personen
  • Koordination der Abläufe
  • Kommunikation der beteiligten Mitarbeiter

Unterstützend durch die in der Softwarelösung anaQuestra®proCheck vorliegenden Fragenkataloge zu klinischen Risikoaudits werden im Wesentlichen die klinischen Kern- und Unterstützungsprozesse mit potenziell hoher Sicherheitsgefährdung abgebildet. Dabei sind die Fragenkataloge zu einem großen Teil fachabteilungs- und bereichsspezifisch aufgebaut. Ein anderer Teil bildet Schnittstellen und Querschnittbereiche ab. 

Zielgruppe:

Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Trägerverbünde, Rehabilitationseinrichtungen

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
Dipl.-Kfm.
Matthias Hennke
+49 (0)2203 8997-501
 
Geschäftsführer
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Matthias Hennke
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen
  • Ab 1994 im Rechnungswesen und Controlling für das Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen tätig
  • Zwei Jahre Referententätigkeit in der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Düsseldorf für den Bereich Krankenhausfinanzierung und -planung
  • Seit 2001 bei der Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH tätig und 2006 in die Geschäftsführung berufen
Schwerpunkte
  • Beratung finanzieller, organisatorischer und strategischer Fragestellungen von ambulanten und stationären Einrichtungen und Trägern des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Risiko- und Chancenmanagement
  • Kostenträgerrechnung
  • DRG-Fallkostenkalkulation
  • Kosten-, Leistungs- und Betriebsvergleiche (Benchmarking)