Compliance

Ausgangslage:

Die Leitung eines Non-Profit-Unternehmens umfasst neben der Verantwortung für den sozialwirtschaftlichen Erfolg auch die Pflicht, durch geeignete Maßnahmen ein ordnungsgemäßes Verhalten der dort tätigen Organe, Organmitglieder und Mitarbeiter mit Blick auf gesetzliche, vertragliche und sonstige Regelungen sicherzustellen (Compliance). Im Kern geht es um die Übereinstimmung mit sowie die Befolgung von gesetzlichen, statuarischen oder anderen regulativen Vorgaben. Damit gehen die Vermeidung von wesentlichen Rechts- und Regelverstößen sowie die Frage, wie dies in einem Unternehmen sichergestellt werden kann, einher.
Durch bedeutende und öffentlichkeitswirksame Regelverstöße bei sozialtätigen Unternehmen wird die Relevanz und Notwendigkeit von Compliance zunehmend in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Die Notwendigkeit der Etablierung von Compliance auch in sozialtätigen Unternehmen liegt auf der Hand.

Ihr Nutzen:

 

  • Sie vermeiden Rechts- und Regelverstöße und damit verbundene Haftungsansprüche und stellen diese dauerhaft sicher
  • Sie minimieren wirtschaftliche und rechtliche Risiken
  • Sie sichern mögliche Reputationsverluste ab
  • Sie schaffen Transparenz in der Unternehmenskommunikation und in der Identifikation von Risiken
  • Sie verankern Wertvorstellungen, Moral und Ethik im Unternehmen
  • Sie fördern ein ordnungsgemäßes Verhalten

Ziele unserer Beratungsleistung:

  • Darstellung einer transparentenund differenzierten Gesamtrisikolage des Unternehmens als Basis für Entscheidungen und Präventionsmaßnahmen sowie zur Festlegung von strukturellen Rahmenbedingungen für das Risikomanagement bzw. das Compliance-Management-System
  • Darstellung des Status quo der unternehmensspezifischen Compliance, Aufzeigen von Schwachstellen und Weiterentwicklungsbedarf
  • Förderung des ordnungsgemäßen Geschäftsverhaltens und Aufbau einer an Compliance orientierten Unternehmenskultur

Leistungsumfang:

  • Darstellung der aktuellen Anforderungen von Compliance in sozialtägigen Unternehmen
  • Überprüfung der Konzeption, Angemessenheit und Wirksamkeit von Compliance im Unternehmen
  • Arbeitssitzungen mit dem Projektteam zur Festlegung von Grundstrukturen des Bausteins „Compliance“, ggf. im Zusammenspiel mit einem bereits vorhandenen Risikomanagementsystem (Schaffung eines einheitlichen Grundverständnisses für das Thema Compliance)
  • Durchführung von Workshops zur Identifikation von Risiken mit Compliance-Bezug
  • Auf Basis der Analysen, Workshops und Interviews werden Handlungsempfehlungen sowie die dazu jeweils erforderlichen Maßnahmen skizziert
  • Strukturierte und systematische Bestandsaufnahme der bestehenden Strukturen und Dokumente im Bereich Compliance
  • Unterstützung bei der softwaregestützten Einführung von Compliance-Management
  • Entwicklung und Zusammenstellung eines Berichtswesens
  • Compliance-Management „light“
  • Schulungen und Seminare

Zielgruppe:

Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Trägerverbünde, Rehabilitationseinrichtungen

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
Dipl.-Kfm.
Matthias Hennke
+49 (0)2203 8997-501
 
Geschäftsführer
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Matthias Hennke
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen
  • Ab 1994 im Rechnungswesen und Controlling für das Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen tätig
  • Zwei Jahre Referententätigkeit in der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Düsseldorf für den Bereich Krankenhausfinanzierung und -planung
  • Seit 2001 bei der Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH tätig und 2006 in die Geschäftsführung berufen
Schwerpunkte
  • Beratung finanzieller, organisatorischer und strategischer Fragestellungen von ambulanten und stationären Einrichtungen und Trägern des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Risiko- und Chancenmanagement
  • Kostenträgerrechnung
  • DRG-Fallkostenkalkulation
  • Kosten-, Leistungs- und Betriebsvergleiche (Benchmarking)