IT-Beratung für das Gesundheits- und Sozialwesen und die Freie Wohlfahrtspflege

Betrugsprävention

Ausgangslage:

Im Rahmen des Three-Lines-of-Defense-Modells haben Unternehmen in der Regel folgende drei  Verteidigungslinien eingerichtet, um Ihre Unternehmensziele zu erreichen:

  • das Interne Kontrollsystem (IKS) in den Prozessen bildet die erste,
  • alle Systeme wie u. a. Arbeitssicherheit, Controlling oder Compliance-Management die zweite und
  • eine funktionierende Interne Revision die dritte Verteidigungslinie.

Im Rahmen einer „guten“ Corporate Governance sollten alle drei Verteidigungslinien angemessen konzipiert sein und funktionieren.

Gegen kriminelle Energie ist kein Unternehmen immun. Oft versagt hier auch das IKS. Regelmäßig finden sich in der Presse Berichte über Fraud bzw. Betrug in der Branche – mit beträchtlichen Schadenshöhen. Täter erkennen schnell, welche Schwachstellen das IKS hat und nutzen diese gnadenlos zu ihrem eigenen Vorteil aus – zum Schaden des jeweiligen Trägers. Dabei können die Folgen schwerwiegend sein: Fällt der Begriff „Organisationsverschulden“, dann geraten Vorgesetzte und Unternehmensleitungen schnell mit in den Fokus. Es stehen im nachhinein Fragen im Raum, wie dies passieren konnte und ob im Vorfeld die Aufsicht konsequent ausgeübt wurde. Umso wichtiger ist es, die Stärken und Schwächen des IKS in Bezug auf mögliche Betrugsmuster zu kennen und branchenübliche Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Ihr Nutzen:

  • Sie kennen die Stärken und Schwächen Ihres IKS – und wissen, an welchen Stellen Sie das IKS verbessern müssen, um es potentiellen Tätern im Vorfeld so schwer wie möglich zu machen.
  • Sie erfahren, ob für einen potentiellen Täter das Entdeckungsrisiko hoch genug ist.
  • Wir testen Ihre Kontrollen auf Funktionsfähigkeit.
  • Wir richten für Sie auf Wunsch ein Whistleblower-System ein.

Ziele unserer Beratungsleistung:

Wir beurteilen und testen Ihr IKS auf Angemessenheit und Funktionsfähigkeit und helfen Ihnen dabei, die richtigen und angemessenen Kontrollen zu finden, einzuführen und zu kommunizieren.

Leistungsumfang:

Den Leistungsumfang bestimmen Sie, je nach Bedarf und Status quo. Folgende zentrale Schwerpunkte bilden die wesentlichen Aspekte unserer Beratung zur Betrugsprävention:

  • Einrichtung eines Whistleblower-Systems
  • Umgang mit Lieferantenrechnungen
  • Kontrollsysteme bei Gutschriften bei Rechnungen an Patienten, Bewohner und Klienten
  • Fiktive Mitarbeiter in der Personalabrechnung – wie wird dies verhindert?
  • Betrugsmaschen durch Inventurdifferenzen
  • Zahlungsverkehr: Kontrolle durch Logfiles
Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln

Christoph Lützenkirchen
+49 (0)2203 8997-515
 
Leiter des Geschäftsfeldes Organisations- und Prozessoptimierung
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Christoph  Lützenkirchen
Christoph Lützenkirchen
  • Studium der Germanistik, Philosophie und Pädagogik
  • Betriebswirt (VWA), Bilanzbuchhalter
  • Berufsexamen zum Certified Internal Auditor
  • 20 Jahre Beratungstätigkeit im Gesundheits- und Sozialwesen; zuletzt Führungsverantwortung bei einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Seit 1. Mai 2019 Leiter des Geschäftsfeldes Organisations- und Prozessoptimierung im Geschäftsbereich Unternehmensberatung der Solidaris Unternehmensgruppe
Schwerpunkte
  • Organisations- und Prozessoptimierung im Krankenhaus, in der Alten-, Jugend- und Behindertenhilfe, in öffentlicher und kirchlicher Verwaltung
  • Beratung zum Facility Management und Neubauprozessen
  • Leistungsabrechnungs- und Dienstplanprozesse
  • Konzeption und Einführung von Risikomanagement-Systemen
  • Sonderuntersuchungen, dolose Handlungen
  • Interimstätigkeiten Rechnungswesen/Controlling
  • externe und interne Referententätigkeit
  • Fachartikel zur Internen Revision, Datenschutz und Risikomanagement von Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesen