Grundlegende Stiftungsrechtsreform verabschiedet

Verbindliches Stiftungsregister ab 2026

stiftungsrechtsreform

Am 22. Juli 2021 wurde das Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts und zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit tritt am 1. Juli 2023 eine grundlegende Stiftungsrechtsreform in Kraft. Ferner wird zum 1. Januar 2026 ein für alle rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts verbindliches Stiftungsregister mit öffentlichem Glauben eingerichtet.

Den auf langjährige Vorarbeiten gestützten Gesetzentwurf der Bundesregierung (siehe Artikel „Grundlegende Reform des Stiftungsrechts wird wahrscheinlich“) haben Bundestag und Bundesrat am 24. bzw. 25. Juni 2021 beschlossen. Mit Wirkung ab dem 1. Juli 2023 sind die zivilrechtlichen Regelungen des Stiftungsrechts abschließend in den §§ 80 bis 88 BGB enthalten. Sofern bis dahin die Stiftungsgesetze der Länder noch nicht an die neue Rechtslage angepasst worden sein sollten, verlieren sie hinsichtlich der zivilrechtlichen Regelungen dann ihre Wirkung. Ferner tritt zum 1. Januar 2026 das Stiftungsregistergesetz (StiftRG) in Kraft, durch das für alle rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts ein bundesweites, öffentlich einsehbares und mit Publizitätswirkung ausgestattetes digitales Stiftungsregister geschaffen wird.

Änderungen im Gesetzgebungsverfahren

Der Gesetzentwurf wurde im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens in relevanten Bereichen geändert. Während zunächst zur Stärkung des Grundsatzes der Vermögenserhaltung Umschichtungsgewinne des Grundstockvermögens grundsätzlich dem Kapitalerhaltungsgebot unterliegen sollten, soll dies künftig nur bei entsprechender Satzungsregelung der Fall sein. Dies kann für Stiftungen eine erhebliche Erweiterung der Möglichkeiten bedeuten, Mittel für die Verwirklichung der Stiftungszwecke bereitzustellen. Zudem kann im Wege einer Satzungsänderung der Haftungsrahmen der Mitglieder der Stiftungsorgane abgeändert werden. Modifiziert wurden durch die Stiftungsrechtsreform ferner die Voraussetzungen für Satzungsänderungen und die Zulegung bzw. Zusammenlegung. Um den rechtsfähigen bürgerlich-rechtlichen Stiftungen die Möglichkeit zu geben, vor Inkrafttreten der Stiftungsrechtsreform ihre Stiftungssatzungen anzupassen, wurde das Inkrafttreten der zivilrechtlichen Regelungen um ein Jahr auf den 1. Juli 2023 verschoben; das Stiftungsregistergesetz tritt unverändert am 1. Januar 2026 in Kraft.

Auswirkungen der Stiftungsrechtsreform auf kirchliche Stiftungen

Bis zum Inkrafttreten der Stiftungsrechtsreform im Jahr 2023 verbleibt es bei der bisherigen Rechtslage. Aufgrund der Fortgeltung der Regelungen über kirchliche Stiftungen gemäß § 88 BGB n. F. sowie unter Berücksichtigung des verfassungsrechtlich geschützten kirchlichen Selbstbestimmungsrechts ergeben sich für die Vermögensverwaltung und das Organisationsrecht sowie die Aufsichts- und Genehmigungserfordernisse kirchlicher Stiftungen ersten Einschätzungen nach keine Änderungen. In der juristischen Literatur sind zur Reichweite des Selbstbestimmungsrechts der Kirchen im Bereich kirchlicher Stiftungen jedoch unterschiedliche Auffassungen vertreten worden. Absehbar ist, dass auf der Grundlage der nunmehr verabschiedeten Stiftungsrechtsreform alle Stiftungsgesetze der Länder, kirchlichen Stiftungsordnungen und kirchlichen Stiftungsgesetze geändert werden. Diesbezüglich ist die Entwicklung sorgfältig zu beobachten und gegebenenfalls kurzfristig zu reagieren.

Fazit zur Stiftungsrechtsreform

Das ab 1. Juli 2023 geltende Stiftungsrecht eröffnet erweiterte Möglichkeiten von Satzungsänderungen und Strukturmaßnahmen bis hin zur erleichterten Möglichkeit der Zulegung und Zusammenlegung. Voraussetzung hierfür sind jedoch zum Teil ausdrückliche Satzungsregelungen. Gerade weil der Gesetzgeber das Inkrafttreten der Änderungen des Stiftungszivilrechts mit der gegebenenfalls notwendigen Anpassung von Stiftungssatzungen an die neue Rechtslage begründet hat, ist nunmehr die kritische Überprüfung der Stiftungssatzungen rechtsfähiger bürgerlich-rechtlicher Stiftungen erforderlich.

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Münster
RA
Dr. Christian Staiber
+49 (0)251 48261-178
 
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Dr. Staiber, Rechtsanwalt

Dr. Christian Staiber

  • bis 2010 Assistent der Geschäftsführung in verschiedenen Krankenhäusern sowie
  • stationären und ambulanten Einrichtungen der Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe
  • seit 2010 Rechtsanwalt
  • seit 2011 für die BPG Rechtsanwaltsgesellschaft tätig
  • Referent für den Bereich Stiftungs-, Vereins- und Gesellschaftsrecht, Fachautor
  • seit 2014 Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • 2020 Promotion zum Dr. jur.     


Schwerpunkte

  • Stiftungsrecht und Vereinsrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Steuerrecht, insb. Gemeinnützigkeitsrecht
  • Öffentliches Recht, insb. kirchliches Recht


Aktivitäten

  • Aufsichtsratsmitglied mehrerer steuerbegünstigter Vereine und GmbHs (2009-2020)
  • Mitglied des Kuratoriums der Stiftung der Alexianerbrüder, Münster (2013-2020)
Köln
RA
Dr. Severin Strauch
+49 (0)2203 8997-414
 

Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Dr. Strauch

Dr. Severin Strauch

  • Studium der Rechtswissenschaft in Münster 
  • 2003 Promotion zum Dr. iur.
  • seit 2004 Rechtsanwalt
  • seit 2004 bei der Solidaris und der Sozietät „Fuchs & Scherff“ in Köln

Schwerpunkte

  • Gesellschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht 
  • Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • Transaktionen und Kooperationen im Non-Profit-Bereich
  • Strukturberatung von Non-Profit-Unternehmensverbünden 

Aktivitäten

  • Diverse Vortragstätigkeiten 
  • Verfasser zahlreicher Publikationen im Gesellschafts-, Vereins- sowie Gemeinnützigkeitsrecht 
  • Mitglied im Aufsichtsrat einer Krankenhaus-GmbH

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2020

  • Taschengeldkonten sind pfändbar: PflegeManagement, 08-09/2020, S. 11.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2019

  • Der EuGH und die HOAI:Was nun?: Health&Care Management, 10/2019, S. 54.
  • Ressortaufteilung schützt nicht vor Haftung: neue Caritas, 12/2019, S. 26.


Veröffentlichungen in der Fachpresse
2017

  • Der eingetragene Verein - doch eine Rechtsform für die Zukunft!: BFS Info, 11/2017, S. 16-19.
  • Die persönliche Haftung von ehrenamtlichen Vereinsvorständen: BSF Info, 1/2017.
  • Endlich Klarheit für den e.V.: CAREkonkret, 6/2017, S. 4.
  • Eingetragene Vereine können aufatmen: Das Altenheim, 11/2017, S. 28-29.
  • Endlich Klarheit: Sozialwirtschaft, 9-10/2017, S. 30-31.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2016

  • Errichtung eines fakultativen Aufsichtsrates: Health&Care Management, 6/2016, S. 55.
  • Grenzen aufgezeigt?: Health&Care Management, 9/2016, S. 60.
  • Mutter aller Reformen?: Health&Care Management, 1-2/2016, S. 52-53.