Insolvenzsicherungspflicht für Pensionszusagen über die Pensionskasse der Caritas VVaG

Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts widerrufen

Insolvenzsicherungspflicht für Pensionszusagen über die Pensionskasse der Caritas
Bildquelle: stock.adobe.com/AKhodi/www.ljsphotographyonline.com

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Pensionskasse der Caritas VVaG (PKC) mit Bescheid vom 19. September 2018 die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts gemäß § 304 Absatz 1 Nr. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) per Bescheid widerrufen. Die PKC konnte die Mindestkapitalanforderung nicht erfüllen. Der vorgelegte Finanzierungsplan zur Beseitigung der Unterdeckung war aus Sicht der BaFin nicht ausreichend. Der Bescheid ist mit Ablauf des 31. Dezember 2020 bestandskräftig geworden. Die PKC darf keine neuen Versicherungsverträge abschließen und bestehende Versicherungsverträge weder verlängern noch erhöhen. Es dürfen lediglich noch die bestehenden Vertragsverhältnisse „abgewickelt“ werden. Aufgrund dessen befindet sich die PKC seit Jahresbeginn in Liquidation.

Arbeitgeber, die ihren (ehemaligen) Mitarbeitern Versorgungszusagen über die PKC erteilt und aufgrund ihrer Subsidiärhaftung infolge der Sanierung derselben Rückstellungen gebildet haben, müssen weiterhin für die Rentenkürzungen ihrer (ehemaligen) Mitarbeiter aufkommen und zusätzlich ab 1. Januar 2021 Beiträge an den Pensions-Sicherungs-Verein a. G. (PSVaG) leisten. Vor diesem Hintergrund mussten Arbeitgeber, sofern sie bis dato nicht Mitglied im PSVaG waren, ihrer Anzeigepflicht in Bezug auf ihre insolvenzsicherungspflichtigen Versorgungszusagen über die PKC bis zum 31. März 2021 nachkommen.

Neue Insolvenzsicherungspflicht für Versorgungszusagen über Pensionskassen

Hintergrund ist, dass im Rahmen des „Siebten Gesetzes zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze“ mit Datum vom 23. Juni 2020 eine Änderung des Betriebsrentengesetzes vorgenommen wurde. Wesentliche Änderung ist die Einführung der Insolvenzsicherung für Versorgungszusagen über Pensionskassen.

Bisher mussten nur Versorgungszusagen im Wege von Direktzusagen und Unterstützungskassenzusagen, Pensionsfondszusagen und unter bestimmten Voraussetzungen Direktversicherungszusagen über den PSVaG gegen eine Insolvenz abgesichert werden. Mit dem vorstehend genannten Gesetz werden nun auch bestimmte Pensionskassen wie die PKC in den Insolvenzschutz einbezogen.

Von dem Insolvenzschutz sind jedoch nur Versorgungsverpflichtungen erfasst, die auf einer arbeitsrechtlichen Grundlage bestehen. So sind zum Beispiel Ordensangehörige, die auf Basis eines Gestellungsvertrages an einer Schule unterrichten und aufgrund ihrer Ordensmitgliedschaft, mithin aufgrund religiöser Motivation tätig werden, keine Arbeitnehmer. Sofern für die Ordensangehörigen dennoch eine Beteiligung bei der PKC besteht, sollte zunächst im Einzelfall der zugrundeliegende Vertrag zwischen dem Ordensrechtsträger und der PKC überprüft werden. Pensionsansprüche, die nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers mittels eigener Beiträge erworben worden sind, sind nicht von dem Insolvenzschutz erfasst.

Einrichtungen der verfassten Kirche unterliegen nicht der Insolvenzsicherungspflicht

Trotz Beitragszahlungen an den PSVaG muss weiterhin der Arbeitgeber für die Leistungskürzungen eintreten. Eine Eintrittspflicht des PSVaG kommt nur in Betracht, wenn der (ehemalige) Arbeitgeber insolvent ist (§ 7 Abs. 1 BetrAVG). Die Beitragspflicht besteht gemäß § 17 Abs. 2 BetrAVG jedoch nicht „für den Bund, die Länder, die Gemeinden sowie die Körperschaften, Stiftungen und Anstalten des öffentlichen Rechts, bei denen das Insolvenzverfahren nicht zulässig ist“. Der PSVaG selbst geht davon aus, dass „Einrichtungen der verfassten Kirche“ nicht der Insolvenzsicherungspflicht unterliegen. Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch auch, dass jegliche andere privatrechtliche Organisationsform, etwa eine GmbH, ein Verein oder eine Stiftung, nicht beitragsbefreit ist.

Nicht abschließend geklärt ist die Frage, ob öffentlich-rechtliche kirchliche Körperschaften (z. B. öffentlich-rechtliche kirchliche Stiftungen oder Ordensgemeinschaften in der Rechtsform der KöR), die nicht verfasste Kirche sind, insolvenzfähig sind und insofern auch von der Beitragspflicht zum PSVaG betroffen wären. Bei solchen Körperschaften, die ihrem Zweck nach ausreichend eng mit dem Kernauftrag der verfassten Kirche verflochten sind, könnte man auf der Basis einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von einer fehlenden Insolvenzfähigkeit ausgehen.

Praxis-Hinweis

Bei Fragen im Hinblick auf die Ihnen ggf. obliegende Beitragspflicht zum PSVaG bzw. der Frage, ob Sie die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllen, kommen Sie gern auf uns zu. Wir helfen Ihnen weiter.

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln

Benjamin Krätzig (M.Sc.)
+49 (0)2203 8997-377
 
Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
Krätzig
Köln
RA
Holger Salentin
+49 (0)2203 8997-418
 
Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Salentin

Holger Salentin

  • Studium der Rechtswissenschaft in Trier 
  • 2004/2005 Ausbildung zum Mediator 
  • seit 2006 Rechtsanwalt 
  • seit 2011 Fachanwalt für Steuerrecht 
  • seit 2011 für die Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH tätig
  • seit 2012 Studium des Kanonischen Rechts an der Universität Wien
  • seit 2013 Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • langjährige anwaltliche Tätigkeit im Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht 
  • Leitung des KernkompetenzTeams Kirche – Orden – Caritas

Schwerpunkte

  • Gesellschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht
  • Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • Kirchenrecht
  • (intern.) Handelsrecht
  • Allg. Zivilrecht und Vertragsrecht

Aktivitäten

  • Vorsitzender des Aufsichtsgremiums eines gemeinnützigen Vereins
  • Verfasser von Publikationen im Gesellschafts-, Vereins-, Stiftungs-, Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • diverse Vortragstätigkeiten

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2020

  • Wettbewerbsneutralität vor Lenkungszweck: neue caritas, 3/2020, S.28.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2019

  • Rückforderungsrecht der PKV bestätigt: Health&Care Management, 6/2019, S. 58-59.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2017

  • Den eigenen Willen durchsetzen: Wohlfahrt Intern, 7/2017, S. 20.
Köln
WP StB
Stefan Szük
+49 (0)2203 8997-210
 
Teamleiter, Prokurist

Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Szük

Stefan Szük

  • Studium der Betriebswirtschaftslehre (Diplom 2006) an der Universität Köln
  • Berufsexamen zum Steuerberater (2008) und Wirtschaftsprüfer (2011)
  • Leiter des KompetenzTeams Prüfung
  • Leiter des Solidaris BranchenTeams Kinder- und Jugendhilfe/Bildung

Schwerpunkte

  • Jahresabschluss- / Konzernabschlussprüfungen
  • Rechnungslegung und Prüfung von Krankenhäusern, Komplexeinrichtungen Einrichtungen der Alten- und der Kinder- und Jugendhilfe im gemeinnützigen Bereich
  • Beratung von Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen, insbesondere bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
  • Begleitung von Umstrukturierungen, Kooperationen und Transaktionen
  • Prüfung von Businessplänen
  • externe und interne Referententätigkeit zur Rechnungslegung und Prüfung
  • Fachartikel zur Rechnungslegung und Prüfung von Non-Profit-Organisationen

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2016

  • Abschreibungsfinanzierung mittels "Schütt-aus-Hol-zurück"-Methode bei Krankenhäusern: WPg, 5/2017, S. 576-582.