Erneute Änderung der verbindlichen Muster für Zuwendungsbestätigungen

Erneute Änderung der verbindlichen Muster für Zuwendungsbestätigungen

Das Bundesministerium der Finanzen hat aufgrund der Neuregelungen des Gesetzes zur Stärkung des Ehrenamtes vom 21. März 2013 ein weiteres Mal die verbindlichen Muster für Zuwendungsbestätigungen überarbeitet (BMF-Schreiben vom 7. November 2013, AZ IV C 4 – S 2223/07/0018 :005, 2013/0239390). Insbesondere ist die bisherige sog. vorläufige Bescheinigung durch eine Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen gemäß § 60a AO ersetzt worden. Die geänderten Zuwendungsbestätigungen können ab sofort im Internet-Portal der Bundesfinanzverwaltung unter https://www.formulare-bfinv.de als ausfüllbare Formulare abgerufen werden.

Die BMF-Schreiben vom 26. März 2014 und 7. November 2013 sowie die neuen Muster für die Zuwendungsbestätigungen stehen für Sie unten auf der Seite zum Download bereit.

Es wird seitens der Finanzverwaltung nicht beanstandet, wenn für den Übergangszeitraum bis zum 31. Dezember 2014 die bisherigen Muster für Zuwendungsbestätigungen verwendet werden. Spätestens ab dem 1. Januar 2015 müssen jedoch die neuen verbindlichen Muster zwingend verwendet werden. Die wichtigsten Änderungen und Hinweise des BMF für die Verwendung der neuen Muster im Kurzüberblick:

  • Wieder zugelassen werden optische Hervorhebungen von Textpassagen durch Einrahmungen und/oder Ankreuzkästchen sowie die Anordnung des Namens und der Anschrift des Zuwendenden, so dass die gleichzeitige Nutzung als Anschriftenfeld möglich ist. Auch fortlaufende alphanumerische Zeichen zur Identifizierung der Zuwendungsbestätigung dürfen vergeben werden. Die Verwendung eines Briefpapiers mit Logo, Emblem oder Wasserzeichen der Einrichtung ist - bei ausreichendem Inhalt zur Bezeichnung und Adresse des Ausstellers - zulässig.
  • Bei Sachspenden aus dem Betriebsvermögen wird nunmehr klargestellt, dass sich die Zuwendungshöhe nach dem Wert bemisst, der bei der Entnahme angesetzt wurde, und nach der Umsatzsteuer, die auf die Entnahme entfällt. Dies entspricht der Neuregelung des § 10b Absatz 3 Satz 2 EStG aufgrund des Gesetzes zur Stärkung des Ehrenamtes.
  • Die Zeile: „Es handelt sich um den Verzicht auf die Erstattung von Aufwendungen Ja  Nein “ ist nun – unabhängig von der Rechtsform – stets in die Zuwendungsbestätigungen über Geldzuwendungen/Mitgliedsbeiträge zu übernehmen und anzukreuzen. Dies gilt auch für Sammelbestätigungen und in den Fällen, in denen ein Zuwendungsempfänger grundsätzlich keine Zuwendungsbestätigungen für die Erstattung von Aufwendungen ausstellt.
  • Durch die Ablösung der vorläufigen Bescheinigungen durch das Verfahren zur Feststellung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach § 60a AO wurden die Textpassagen, die sich bisher auf die vorläufige Bescheinigung bezogen haben, in den verbindlichen Mustern geändert. Hierbei ist zu beachten, dass die bislang ausgestellten vorläufigen Bescheinigungen übergangsweise weiterhin Gültigkeit behalten. In diesen Fällen kommt daher die bisherige Formulierung zum Tragen. Daher haben wir auf unserer Homepage zusätzlich zwei Mustervorlagen für die Fälle hinterlegt, für die die vorläufige Bescheinigung weiterhin Anwendung findet (Geldzuwendungen an gemeinnützige Körperschaften mit vorläufiger Bescheinigung und an Stiftungen des privaten Rechts mit vorläufiger Bescheinigung).
  • Sollte bisher weder eine vorläufige Bescheinigung noch ein Freistellungsbescheid oder eine Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid erteilt worden sein und sieht der Feststellungsbescheid nach § 60a AO die Steuerbefreiung erst ab dem nächsten Veranlagungszeitraum vor, sind Zuwendungen auch erst ab diesem Zeitpunkt nach § 10b EStG abziehbar. Für den Zeitraum vor der Steuerbefreiung dürfen keine Zuwendungsbestätigungen ausgestellt werden, weil diese unrichtig sind und ggf. zur Haftung des Ausstellers führen.
  • Darüber hinaus existieren nunmehr verbindliche Muster für Sammelbestätigungen über Geldzuwendungen/Mitgliedsbeiträge für sämtliche Rechtsformen.

Das in unserem Mandantenrundschreiben vom 14. September 2012 vorgestellte BMF-Schreiben vom 30. August 2012 ist somit aufgehoben.

Sollten Sie zu den neuen verbindlichen Mustern für Zuwendungsbestätigungen Fragen haben oder Hilfe bei der Bearbeitung der Zuwendungsbestätigungen benötigen, stehen Ihnen die Mitarbeiter der Solidaris selbstverständlich gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Downloads

BMF-Schreiben 7.11.2013

Geldzuwendungen an Körperschaften gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG Muster ZWB ab 1.1.2014

Geldzuwendungen an Körperschaften gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG mit vorläufiger Bescheinigung Muster ZWB ab 1.1.2014

Sachzuwendungen an Körperschaften gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG Muster ZWB ab 1.1.2014

Geldzuwendungen an Stiftungen öffentlichen Rechts Muster ZWB ab 1.1.2014


Sachzuwendungen an Stiftungen öffentlichen Rechts Muster ZWB ab 1.1.2014

Geldzuwendungen an Stiftungen privaten Rechts Muster ZWB ab 1.1.2014

Sachzuwendungen an Stiftungen privaten Rechts Muster ZWB ab 1.1.2014

Geldzuwendungen an Körperschaften öffentlichen Rechts Muster ZWB ab 1.1.2014

Sachzuwendungen an Körperschaften öffentlichen Rechts Muster ZWB ab 1.1.2014

Sammelbestätigung für Körperschaften gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG Muster ZWB ab 1.1.2014


Sammelbestätigung Muster Körperschaften öffentlichen Rechts ab 1.1.2014

Sammelbestätigung Muster Stiftung öffentlichen Rechts ab 1.1.2014

Sammelbestätigung Muster Stiftung privaten Rechts ab 1.1.2014

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
StBin
Karin Hellwig
+49 (0)2203 8997-115
 

Solidaris Treuhand-GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Hellwig

Schwerpunkte

  • Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht für Non-Profit-Organisationen
  • Begleitung bei Betriebsprüfungen

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2018

  • Volle Kraft voraus: Wohlfahrt intern, 4/2018, S. 39-40.