E-Bilanz

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat mit Datum vom 1. Juli 2011 einen weiteren Entwurf des Anwendungsschreibens zum § 5b EStG zwecks Stellungnahme der Verbände veröffentlicht. Hiernach soll bei allen Steuerpflichtigen nicht beanstandet werden, wenn die weiterhin verpflichtende elektronische Übermittlung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (E-Bilanz) erst für das Kalenderjahr 2013, bzw. bei vom Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahren erst für das Jahr 2012/2013, erfolgt (sog. Nichtbeanstandungsregelung, Tz. 26, 27). Für das Jahr 2012 könnte damit weiterhin der Verpflichtung durch Vorlage in Papierform Genüge getan werden. Für gemeinnützige Körperschaften und juristische Personen öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art (BgA) ist nach dem Entwurf des Schreibens sogar noch eine Erweiterung der Nichtbeanstandungsregelung in Form einer Übergangsregelung zur Vermeidung unbilliger Härten vorgesehen (Tz. 7). Danach müssen die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung von diesen Steuerpflichtigen erstmals für Kalenderjahre, die nach dem 31. Dezember 2014 enden, elektronisch übermittelt werden, d. h. in der Regel frühestens im Jahre 2016.

Darüber hinaus soll für gemeinnützig anerkannte Körperschaften und juristische Personen des öffentlichen Rechts mit einem BgA der sachliche Anwendungsbereich für die E-Bilanz auf den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb bzw. den steuerpflichtigen Bereich des BgA begrenzt werden. Zitat: „Ist die Körperschaft verpflichtet, nach handels- oder steuerrechtlichen Bestimmungen eine Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung aufzustellen, erstreckt sich die Verpflichtung nach § 5b EStG nur auf den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.“

Das KompetenzTeam Steuern der Solidaris wird Sie an dieser Stelle sowie über Sondermitteilungen auf dem Laufenden halten. Im Herbst finden an mehreren Standorten zudem Infoveranstaltungen statt.

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
M.A.
Ivan Panayotov
+49 (0)2203 8997-136
 
Leiter Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit
Solidaris Unternehmensgruppe
Panayotov

Ivan Panayotov

  • Studium der Medienwissenschaft, Deutsche und Englische Philologie an der Universität zu Köln (Magister 2010)
  • Ausbildung zum qualitativen Markt- und Medienforscher bei der Rheingold Akademie in Köln
    (Abschluss 2006)

Schwerpunkte

  • Strategisches und operatives Marketing
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Unternehmenskommunikation 
  • Mediamanagement (On-/Offline) und Redaktion
  • Eventmanagement und Sponsoring