Coronavirus: Folgen der verzögerten Offenlegung der Jahresabschlussunterlagen

Folgen der verzögerten Offenlegung der Jahresabschlussunterlagen

verzögerte Offenlegung der JahresabschlussunterlagenBildquelle: Adobe Stock/BillionPhotos.com

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie kann es zu Verzögerungen bei der Aufstellung von Jahresabschlüssen und – in der Folge – bei der Prüfung, Feststellung und gesetzlich vorgesehenen Offenlegung kommen.

Verstoß gegen Aufstellungsfristen:

Die gesetzliche „Aufstellungsfrist“ für den Jahresabschluss einer GmbH ist in § 264 Abs. 1 HGB geregelt; für Stiftungen und Vereine gelten ggf. satzungsrechtliche bzw. stiftungsaufsichtsrechtliche Regelungen. Ein Verstoß gegen diese Aufstellungsfrist führt grundsätzlich zunächst zu keiner speziellen (finanziellen) Sanktion oder einem behördlich angeordneten Bußgeld.

Verstoß gegen Offenlegungspflichten (GmbH):

Dies ändert sich jedoch, wenn der Jahresabschluss einer GmbH nicht fristgerecht durch die Gesellschafterversammlung festgestellt und dieser Feststellungsbeschluss zusammen mit dem (geprüften) Jahresabschluss und Lagebericht nicht fristgerecht im elektronischen Bundesanzeiger offengelegt wird. Wird die Offenlegungsfrist des § 325 HGB überschritten (Offenlegung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2019 bis spätestens zum 31. Dezember 2020), kann – nach fruchtlosem Ablauf einer behördlich unter Androhung eines Ordnungsgeldes gesetzten Frist von sechs Wochen ein Ordnungsgeld in Höhe von im Regelfall mindestens 2.500,00 EUR gegen die Mitglieder des vertretungsberechtigten Organs festgesetzt werden. Die Kosten des Androhungsverfahrens in Höhe von gut 100,00 EUR werden den Beteiligten gleichzeitig mit der Androhung auferlegt.

Empfehlung

Um eine Offenlegung zum 31. Dezember 2020 gewährleisten zu können, sind die vorbenannten Schritte (Aufstellung durch die Geschäftsführung, Prüfung durch den vorgesehenen Wirtschaftsprüfer, Feststellung unter Einbeziehung der gesetzlich und/oder satzungsrechtlich vorgesehenen Organe) in zeitlicher Hinsicht stets sauber aufeinander abzustimmen. Aus prüferischer Sicht gilt: Bevor eine Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer verschoben oder unterbrochen wird, sollten zunächst alle Möglichkeiten zur Durchführung einer elektronischen Fernprüfung genutzt werden.

Sollte dies nicht möglich und eine zeitliche Verschiebung erforderlich sein, sind die entsprechenden Gremiensitzungen entsprechend zeitlich nach hinten zu verschieben. Sofern die entsprechenden Gremiensitzungen spätestens bis zum 31. Dezember 2020 tagen und noch am selben Tag eine Offenlegung erfolgt, drohen keine behördlichen Sanktionen.

Für weitere Informationen zu den Möglichkeiten von Sitzungen und Beschlussfassungen im elektronischen und virtuellen Verfahren sowie zu Umlaufbeschlüssen folgen Sie bitte dem folgenden Link:

Coronavirus: Fragen zu Vereins- und Gesellschaftsrecht

 

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
WP StB
Markus Fischer
+49 (0)2203 8997-195
 
Teamleiter, Prokurist
Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
Fischer
Markus Fischer
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre (Diplom 2009) an der Universität Köln
  • Berufsexamen zum Steuerberater (2013) und Wirtschaftsprüfer (2015)
  • Mitglied des Solidaris BranchenTeams Kinder- und Jugendhilfe/Bildung
Schwerpunkte
  • Jahresabschluss- / Konzernabschlussprüfungen
  • Rechnungslegung und Prüfung von Krankenhäusern, Komplexeinrichtungen, Einrichtungen der Alten- und der Kinder- und Jugendhilfe im gemeinnützigen Bereich
  • Beratung von Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen, insbesondere bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen
  • Begleitung von Umstrukturierungen, Kooperationen und Transaktionen
Köln
RA
Holger Salentin
+49 (0)2203 8997-418
 
Rechtsanwalt und Mediator, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Solidaris Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Salentin

Holger Salentin, geboren 1977

  • Studium der Rechtswissenschaft in Trier 
  • 2004/2005 Ausbildung zum Mediator 
  • seit 2006 Rechtsanwalt 
  • seit 2011 Fachanwalt für Steuerrecht 
  • seit 2011 bei der Solidaris
  • seit 2012 Studium des Kanonischen Rechts an der Universität Wien
  • seit 2013 Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • langjährige anwaltliche Tätigkeit im Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht 

Schwerpunkte

  • Gesellschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht
  • Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • Kirchenrecht
  • (intern.) Handelsrecht
  • Allg. Zivilrecht und Vertragsrecht

Aktivitäten

  • Vorsitzender des Aufsichtsgremiums eines gemeinnützigen Vereins
  • Verfasser von Publikationen im Gesellschafts-, Vereins-, Stiftungs-, Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • diverse Vortragstätigkeiten

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2020

  • Wettbewerbsneutralität vor Lenkungszweck: neue caritas, 3/2020, S.28.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2019

  • Rückforderungsrecht der PKV bestätigt: Health&Care Management, 6/2019, S. 58-59.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2017

  • Den eigenen Willen durchsetzen: Wohlfahrt Intern, 7/2017, S. 20.