Änderungen bei der Ermittlung des Pflegebudgets vereinbart

Ausweitung der als „sonstige Berufe“ anerkannten Angestellten

Änderungen Ermittlung PflegebudgetBildquelle: Adobe Stock/everythingpossible

Die Vertragsparteien auf Bundesebene haben eine Änderungen bei der Ermittlung des Pflegebudgets vereinbart. Mit der Veröffentlichung des aG-DRG-Kataloges 2021 durch das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) wurde darüber informiert, dass sie sich Anfang November 2020 auf eine Definition des Pflegebegriffs im Rahmen des Pflegebudgets verständigt haben.

Im Pflegebudget sollen zukünftig auch analog zu der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (§ 2 Abs. 2 PpUGV) medizinische Fachangestellte, anästhesietechnische Assistenten und Notfallsanitäter von den Kostenträgern als „sonstige Berufe“ anerkannt werden. Im Ergebnis liegt hier eine qualifikationsbezogene Abgrenzung vor. Die Stationssekretärinnen bleiben ausgehend von der Zuordnung zur Dienstart 01 nach KHBV ebenfalls in den „sonstigen Berufen“ enthalten. 

Darüber hinaus wurde bei der Berücksichtigung weiterer sonstiger Berufe vereinbart, dass diese im Pflegebudget berücksichtigungsfähig sind, soweit die entsprechenden Beschäftigten zum Stichtag 31. Dezember 2018 eingestellt waren und dem Pflegebereich im jeweiligen Krankenhaus zugeordnet wurden. Zusätzliche Einstellungen in der Gruppe sonstige Berufe, die nach dem 1. Januar 2019 erfolgten, können nach der Vereinbarung nur in den pflegeentlastenden Maßnahmen berücksichtigt werden. An dieser Stelle kann davon ausgegangen werden, dass diese Klarstellung auch für die Gruppe „ohne Berufsabschluss“ zutreffen wird.

In den aktuellen Veröffentlichungen wird nochmals darauf hingewiesen, dass in den pflegeentlastenden Maßnahmen (zurzeit max. 4 %) nur die Höhe der hierdurch eingesparten Pflegepersonalkosten berücksichtigt werden können.

Klarstellung zur Ermittlung des Pflegebudgets gilt erst für 2021

Die Klarstellung zu den sonstigen Berufen gilt jedoch erst für das Jahr 2021 und soll für das Jahr 2020 ausschließlich eine Empfehlungsvereinbarung sein. Die genauen Empfehlungen für die Pflegebudgetverhandlung 2020 werden derzeit noch zwischen den Vertragsparteien abgestimmt und sollen womöglich noch im November 2020 veröffentlicht werden.

Diese Klarstellung zum Pflegebegriff bestätigt die durchaus kritische Grundhaltung hinsichtlich einer rein tätigkeitsbezogenen Interpretation der Kostenherleitung.

Mit dem Dritten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite wurde der gesetzliche Pflegeentgeltwert für das Jahr 2021 mit einer Höhe von 163,09 EUR beschlossen. Damit möchte man dem hohen Unterschied zwischen dem Abfall von aktuell 185,- EUR auf den ursprünglich im Gesetzentwurf vorgesehenen Betrag von 146,55 EUR entgegenwirken und die Liquidität der Häuser sicherstellen.

Fazit

Vorstehend dargestellte Regelungen schaffen einen klareren Rahmen zur Abgrenzung der pflegebudgetrelevanten Kosten. Einige der bisher offenen Auslegungsfragen wurden mit der Verschärfung der Definition des Pflegepersonals beantwortet. Für viele Häuser dürften sich dadurch allerdings Handlungsspielräume nicht unwesentlich verringern und finanzielle Rahmenbedingungen verschlechtern. Letzteres berührt die Berichterstattung für das laufende Berichtsjahr und den Ausblick unmittelbar.

Die Solidaris Unternehmensgruppe unterstützt Sie gerne sowohl bei der Ermittlung Ihres Pflegebudgets als auch bei der Überprüfung und Testierung der pflegebudgetrelevanten Kosten. Auch klären wir mit Ihnen die individuellen Konsequenzen der obigen Klarstellung. Sprechen Sie uns bei Bedarf gerne an!

Kontakt
Ihre Ansprechpartner an unseren Standorten:
Köln
WP StB
Torsten Hellwig
+49 (0)2203 8997-214
 
Teamleiter, Prokurist

Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Hellwig

Schwerpunkte

  • Jahresabschluss- / Konzernabschlussprüfungen einschließlich krankenhausspezifischer Prüfungserweiterungen
  • Prüfung von Dachorganisationen im Bereich der vertragsärztlichen und hausärztlichen Versorgung
  • Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung
  • Prüfung von Sanierungs- und Zukunftskonzepten
  • Beratung von Organisationen im Gesundheits- und Sozialwesen, insbesondere bei steuerrechtlichen, organsisatorischen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen 
  • Referententätigkeit zur Rechnungslegung und Prüfung von Krankenhausträgergesellschaften und Verbünden

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2016

  • Änderung der Investitionskostenrefinanzierung von stationären Pflegeeinrichtungen in NRW: WPg, 4/2016, S. 349-355.
Köln

Anna Katharina Neumann (M.Sc.)
+49 (0)2203 8997-516
 

Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH

Neumann

Anna Katharina Neumann

  • Bachelorstudium im Fachbereich Management im Gesundheitswesen mit dem Schwerpunkt Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen
  • Masterstudium im Fachbereich Public Health
  • Werkstudententätigkeit im strategischen Leistungs- und Gesundheitsmanagement einer privaten Krankenversicherung
  • Seit 1. März 2018 für die Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH tätig

Schwerpunkte

  • Beratung in Fragestellungen der Strategie und Organisationsentwicklung im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Beratung in Fragestellungen zum Pflegebudget
  • Markt- und Wettbewerbsanalysen
  • Konzepte zur wirtschaftlichen Zukunftsfähigkeit
  • Begleitung bei Transaktionsprojekten (u. a. strukturierte Bieterverfahren)
  • Begleitung bei der InEK-Kalkulation, Kostenträgerrechnung

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2019

  • Psych-Krankenhausvergleich und Psych-Budgetverhandlung 2020: Welche Neuerungen sind zu erwarten?: Health&Care Management, 9/2019, S. 58-59. 
  • Sicherstellungszuschläge. Defizite ausgleichen. Health&Care Management, 7-8/2019, S. 56-57.
Köln
WP
Dr. Christoph Thiesen
+49 (0)2203 8997-133
 

Solidaris Revisions-GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Dr. Thiesen

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2017

  • Handelsrechtlicher Ausweis von Zuschüssen: Health&Care Management, 10/2017, S. 52-53.
  • Gemischte Erfahrungen: Wohlfahrt Intern, 1/2017, S. 35-36.

Veröffentlichungen in der Fachpresse
2016

  • OLG Jena: Beschluss über Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln erfordert geprüfte und mit uneingeschränktem Bestätigungsvermerk versehene Bilanz: GWR, 4/2016, S. 165.
Köln
Dipl.-Inf.
Stefan Wich
+49 (0)22038997-512
 
Solidaris Unternehmensberatungs-GmbH
Wich
Schwerpunkte
  • Softwareentwicklung
  • Datenbankentwicklung
  • InEK-Kalkulation, Kostenträgerrechnung
  • Benchmarking
  • Investitionskostenkalkulation
Veröffentlichungen in der Fachpresse
2018
  • Transparenz schaffen und Performance steigern: Health&Care Management, 11/2018, S. 58-59.